Bluatschink - Allgemeines/History

Bluatschink

Bluatschink - Allgemeines/History

 
Bluatschink - Ein Fabeltier erwacht zum Leben. Jedes Kind im Lechtal kennt den Bluatschink. Es ist jenes unheimliche Fabelwesen, das im Lech sitzt und unvorsichtige Kinder mit Haut und Haaren verschlingt. Doch die beiden Lechtaler Toni Knittel und Peter Kaufmann waren der Meinung, daß dieser Bluatschink nicht nur die Kinder vor dem Lech, sondern auch den Lech vor den Erwachsenen schützen sollte. Der Bluatschink hat noch weitere Verwandte in Europa, die Bluatschink-Sage und mehr dazu findet ihr auf der Seite 'Die Bluatschink-Sage'.
 
Und so sind sie am 6. Juni 1990 zum ersten Mal als Bluatschink mit lustig-kritischen Liedern aufgetreten, die auf die Gefährdung der "Wildflußlandschaft Lech", aber auch auf andere Probleme im Lechtal aufmerksam machen sollten. Erste Auftritte in Holzgau und Weißenbach bei der Präsentation der Tonbildschau "Lebensraum Lechtal". Die beiden Lieder "D´r Bluatschink" und "A Haschrek im Lecht´l" wurden eigens dafür geschrieben. Zwei in Eigenregie aufgenommene Cassetten wurden zum Geheimtip im Bezirk Außerfern. Erstmals sang jemand im Lechtaler Dialekt.
 
Ende 1990, Anfang 1991 - Kleinere Auftritte im Bezirk Reutte, meistens zusammen mit der Tonbildschau.
 
April 1991 - erste Cassette in Eigenregie aufgenommen - nur zum Spaß für Freunde vervielfältigt.
 
September 1991 - Auftritt bei der Veranstaltung "Rettet die Außerfernerbahn" in Reutte - eigens dafür geschriebenes Lied: "Då fahrt d´r Zug dribr".
 
Mitte 1991 - Lieder wie "A Schalele Kaffee", "Vorbei", "A Wunder und a Schånd" enstehen.
 
Jänner 1992 - zweite Cassette - "D´r Bluatschink"

Sommer/Herbst 1992 - Von den beiden Cassetten werden ca. 1000 Stück verkauft. Lieder wie "Anti-Streß-Jodler", "Låß sie reda" , "Knouh-mah" entstehen.

Dezember 1992 - Auftritt bei der Lichterkette in Reutte - eigens dafür geschrieben: "Und er marschiert" - gegen Intoleranz und Rechts-Populismus!

Frühjahr 1993 - Aufnahmen in diversen Studios (Elbigenalp, Wien, München).

Juni 1993 - erster Fernseh-Auftritt im Jugend-Umwelt-Magazin "Countdown", Bühnenmusik zu Felix Mitterers Stück "Geierwally" - dadurch erfolgt die Anregung zum Lied "Warm in mir".

August 1993 - Die erste Studioproduktion erscheint - "Bluatschink" Dieses Ereignis ist als eigentliche Geburtstunde des Bluatschink-Projektes anzusehen. Innerhalb eines Jahres schaffen die beiden Lechtaler den Durchbruch in ihrer Tiroler Heimat. 10.000 verkaufte Tonträger alleine in Tirol, das schaffte nicht einmal Michael Jackson! Die verkauften Tonträger und restlos ausverkaufte Konzerte mit bis zu 1.500 Besuchern sind der Beweis dafür.

September 1993 - Großes Open Air auf der "Geierwally-Bühne" in einer Felsenschlucht. Dieses Konzert wird mitgefilmt und erscheint auf Video! Lieder wie "Tirol - Stårkes Land", "Zrugg zur Natur", "Poppele", "A bissle Wahnsinn" und "Außischreia" entstehen.

Frühjahr 1994 - Erste Tirol-Tournee vor ausverkauften Sälen. In Elbigenalp, München und Wien wird bereits am zweiten Album gearbeitet.

Im Juni 94 erscheint das zweite Album "Außischreia". Man ist dem Motto "Heiter-Kritisch-Schnulziges im Lechtaler Dialekt" treu geblieben. Liebeslieder, Zeitkritisches und mitreißende Gassenhauer wechseln einander ab. Die CD wird bei großen Open-Airs in Tirol vorgestellt.

Juli 1994 - Auftritt auf der "Wurlitzer Sommerbühne" - ihr Lied "A Schalele Kaffee" wird ins Programm aufgenommen und von da an auch häufig gewünscht.

Herbst 1994 - Erste Gehversuche in den restlichen Bundesländern, Bayern, Südtirol, Liechtenstein und in der Schweiz.

November/Dezember 1994 - Das Lied "Lisa" wird extra für die "Licht ins Dunkel-Gala" in Innsbruck geschrieben. Mit diesem Lied sind sie zu Weihnachten im Fernsehen.

Frühjahr 1995 - große "Tirol-Tournee" mit 18 total ausverkauften Konzerten. Für diese Auftritte werden extra Titel geschrieben wie "Dabei sei", "Mir schaffa des scho", "Iatz woas i´s numma".

Mai 1995 - Erste Internet-Homepage. Bluatschink-Guru Karin bringt Bluatschink ins Internet.

Mit der Produktion "Poppele" kommen die beiden einem großen Wunsch vieler Fans nach: Endlich alle Kinderlieder, die bisher nur bei den Konzerten gesungen worden waren, auch auf Casette und CD herauszubringen!

Juni 1995 - bei den Open Airs stellen die beiden ihr Kinder-Album vor.

Juli 1995 - Es wird schon wieder an der nächsten CD gearbeitet.

Jänner 1996 - Die vierte CD "Funka fliaga" erscheint und das "Bluatschink-Blattle" wird geboren. Mit dem Titel "Funka fliaga" schaffen sie österreichweit den Durchbruch. In der Jahreshitparade landen sie damit unter den ersten Zehn - noch vor Superstar Phil Collins. Von nun an werden die Tourneen der Schinken immer umfangreicher - auch die anderen Bundesländer werden nach und nach erobert. Unermüdlich wird weiter an neuen Songs und bereits an der nächsten CD gearbeitet. Die Funka-CD steuert geradewegs auf 25.000 verkaufte Stück zu - das wäre Gold! Live gibt es einen absoluten Höhepunkt mit dem umjubelten Auftritt vor Sting - 10.000 Zuschauer lassen in Imst die Funka fliaga!

Jänner 1997 - Die fünfte CD "Schwarz/Weiss" erscheint. Mit der Auskoppelung "I hån di gera" schließen die beiden Lechtaler mühelos, an den Vorjahreserfolg von "Funka fliaga" an - wieder ist ihnen ein Platz in der Jahres-Besten-Liste sicher! Im April gibt es 20 Konzerte in der Quartett-Besetzung mit Dia-Show - alle Konzerte sind bis auf den letzten Platz ausverkauft! Im Sommer überreicht Harry Prünster in der Fernsehsendung "Oh Du mein Österreich" die Goldene Schallplatte für "Funka fliaga"!

Im Jahre 1997 erscheinen 3 Singles: "I hån di gera" (SW 1), "Rega Reaggae" (SW 2), "Falla lassa" (SW 7)

Im März 1998 erscheint die Single "Zoag mir wia´s dir geaht", im September folgt "Woasch du wer?". Die beiden Singles sind Vorboten für die nächste Bluatschink-CD, mit dem Titel "StundeNull", an der im Studio noch gebastelt und gefeilt wird, sie kommt im März 1999 auf den Markt. Auf der Hauptbühne der Donauinsel reißen sie 40.000 Konzertbesucher mit ihrem unverwechselbaren Sound mit. Bluatschink mausert sich zur aktivsten Live-Band Österreichs. Ab jetzt sind 100 Konzerte im Jahr das normale Pensum, das die beiden Liedermacher erfüllen. Inzwischen sind auch bei den Konzerten in Bayern kaum noch Karten zu bekommen. Und auch das ZDF wird auf dei beiden aufmerksam - auch auf diesem Sender sind sie von nun an immer wieder zu sehen.

November 1998: Bluatschink erweitert das Internet-Angebot. Der erste Schritt "Stunde Null" ist eine eigene Domain, die Internet-Adresse "http://www.bluatschink.at/". Mit Stefan 'Gobi' Gobmaier aus Bayern ist ein erfahrener Internet-Freak an der Gestaltung der Homepage beteiligt - der Internet-Guru!

März 1999 - Passend zum Millenium erscheint die sechste CD "Stunde Null". Der gleichnamige Song und der rockige Fetzer "Vollmond" werden von den Radio-Stationen des Landes auf und ab gespielt. Doch inzwischen ist es vor allem die Live-Präsenz, die Bluatschink von den anderen Bands abhebt. Niemand spielt so viele Konzerte - inzwischen gehört auch eine eigene Kinder-Tournee zum Standart-Programm eines Bluatschink-Jahres. Und auch die Abend-Konzert-Erfolge können sich sehen lassen. Künstler der österr. Pop-Spitze wie z.B. STS und Ludwig Hirsch gehen gemeinsam mit den beiden Tirolern auf Tournee! Emotionaler Höhepunkt ist der Auftritt bei der ORF-Kosovo-Gala mit "Hoamat oder so ..."

März 2000 - Einzig logische Folge ihrer Live-Stärke: eine Live-CD, die siebte CD "Musik & Kabarett - Bluatschink-Live" erscheint. Nur auf dieser CD kann der unnachahmliche Mix aus Musik und Kabarett-Einlagen eingefangen werden, der Bluatschink zur erfolgreichsten Live-Band der Pop-Szene Österreichs gemacht hat.

Herbst 2000 - Eine weitere Erfolgs-Meldung: Das Kraftwerk im Streimbachtal - einem Seitental des Lechtals ist vom Tisch, es wird NICHT gebaut, die schützenswerte Naturlandschaft bleibt erhalten. Die Zeichen im Lechtal stehen auf "Nationalpark" - das jahrelange Engagement der beiden "Umweltschützer nach Noten" hat sich ausgezahlt!

April 2001 - Die lang ersehnte zweite Kinder-CD wird endlich fertig: "Der Breitmaulfrosch und seine Freunde" Mit dieser CD und den vielen Kinder-Konzerten beweisen Peter & Toni, dass sie mehr sind als ein normales Pop-Duo. Sie gehören damit zu den erfolgreichsten Kinderliedermachern im deutschen Sprachraum und sind gleichzeitig in der Sparte "Pop-Rock national" für den österreichischen Musikpreis AMADEUS nominiert - diese Vielseitigkeit macht ihnen so schnell keiner nach!

Auch ihr "normales" Musikschaffen ist erfolgreich wie eh und je: Mit der Single "Luft und Liebe" halten sie sich wochenlang auf Platz 1 der österr. Air-Play-Charts. Im Herbst folgt eine weitere Single "Sag, dass es it wahr isch" als weiterer Vorbote auf das Album, das für März 2002 geplant ist - "NAMLOS"! Die gleichnamige Tour führt BLUATSCHINK im Jahr 2002 bei ca 100 Konzerten durch Österreich, Südtirol und Bayern.

Zwei "Best of Bluatschink-CDs" kommen auf den Markt: "Made in Austria" und "A bissle Gfühl"

März 2002 - Die beiden Dialekt-Barden reden zwar nicht viel darüber, aber bei Bluatschink wird von Anfang an nicht nur umweltpolitisches sondern auch soziales Engagement groß geschrieben. Bei der Fernsehsendung "Help-TV" mit Barbara Stöckl berührt der Auftritt von Toni Knittel zum Thema "Aidskranke Kinder in Bukarest" (Toni & Peter waren nach einer Spenden-Aktion 1999 vor Ort) die Fernseh-Zuschauer - 700.000,- Schilling (ca. 50.000,- €) Spenden in nur drei Tagen sind die Folge. Und gleichzeitig veröffentlichen die beiden einen Benefiz-Song für ehemalige Flüchtlinge aus Bosnien - "Bluama in da Scherba"! Mit diesem Lied erreichen die beiden Sänger den dritten Platz in der Vorausscheidung für den Song-Contest in Estland. Die elfte CD "Namlos" steigt kurz darauf mühelos in die Album-Charts ein. In Vlbg. können Bluatschink + Band als Vorgruppe von Status Quo und Brian Adams die Massen begeistern.

Im März 2003 kann die Spendenaktion zum Lied "Bluama in da Scherba" mit dem gewaltigen Ergebnis von 40.000,- € beendet werden! Die beiden Musiker scheuen den weiten Weg nach Bosnien nicht, wo sie sich selber davon überzeugen können, dass mit diesem Geld vielen Familien geholfen werden kann. Und wieder gibt es nur eine Single als Vorbote auf das neue Album doch wieder einmal ist das Lied ein Hit: "Wås für a Tåg" rauscht wieder in sämtlichen Hitparaden rauf und runter, die Radio-Stationen spielen aber auch die anderen Bluatschink-Songs immer und immer wieder.

2003 - 10 JAHRE BLUATSCHINK - am 30. August fand fast auf den Tag genau 10 Jahre nach der Präsentation der ersten Bluatschink CD "Bluatschink" auf der Geierwally-Bühne das Jubiläums-Konzert, statt. Es war bereits drei Monate im Vorhinaein restlos ausverkauft!
2003 - 10 JAHRE BLUATSCHINK - Wieviele Tournee-Kilometer? Wieviele Konzert-Besucher? Wieviele Fernseh-Sekunden? Wieviele Radio-Minuten? Wieviele Bühnen-Stunden? Wieviel Benefiz-Einnahmen? Wieviele Tränen-vor-Lachen? Wieviele begeisterte Fan-Briefe? Wieviele ... - Ehrlich gesagt: Das weiß niemand!

I DRAH MI UM DI 10 Jahre Bluatschink - Die Jubiläums-CD

Herbst 2003 - mit "I drah mi um Di" gelingt den beiden Schinken wieder ein absouter Hit! Er rennt auf allen Radiostationen des Landes rauf und runter und bekommt auch Airplay auf Ö3 - keine Selbstverständlichkeit mehr in einer Zeit, wo nur internationale Acts mit Video-Clip und MTV-Präsenz eine Chance haben, auch ein jüngeres Pop-Publikum zu erreichen! Vor allem aber das Live-Publikum tobt bei diesem Lied, das mit "Erotik-Einlagen" und diversen "Raketen" dargeboten wird *g*

Jänner/Feber 2004 - Inzwischen ist die Bluatschink-Kinderkonzert-Tournee am Jahresanfang ein Fixpunkt im Tourneekalender. Was eigentlich als "Hobby" begonnen hat, entwickelte sich inzwischen zu einem wahren Renner! Die beiden Kinder-CDs haben viele kleine und große Fans gewonnen und bei den Live-Konzerten erleben die Kinder das "Engele-Bengele", den "Esel Zacharias", den "Breitmaulfrosch" und alle anderen aus der Bluatschink-Familie hautnah!

Mai 2004 - Wie sie es eigentlich schaffen, trotz äußerst dichtem Tourplan fast im Jahrestakt neue CDs herauszubringen, weiß eigentlich keiner genau - aber es gibt schon wieder eine neue Scheibe - "Liacht & Schåtta". Diesmal sind wieder viele Lieder dabei, die bereits im Live-Einsatz "getestet" wurden! Klar, dass die gleichnamige Live-Tournee bis auf den letzten Platz ausverkauft ist!

Juli 2004 - Vorguppe von ZUCCHERO auf dem Imster Stadtplatz. Als Gast haben sie sich die Nachwuchskünstlerin JUCI aus Wien eingeladen. Sogar die weit angereisten Zucchero-Fans aus Italien lassen sich von der Lechtaler Energie anstecken!

Sommer 2004 - Bei der Sendung "Bergauf, bergab" im Bayr. Rundfunk wird das Duo vorgestellt. Man kann sie beim Besteigen der Saxerspitze beobachten - hier hat Tonis Urgroßtante Anna Stainer-Knittel alias "Geierwally" ihre Adlerhorste ausgehoben. Am Jahresende wird dieser Beitrag unter die 10 besten Reportagen in dieser Sendereihe gewählt.

Herbst 2004 - Erstmals wird bereits Werbung gemacht für "Kaspar & die Wilderer", das Bluatschink-Musical. Die A-Kategorie-Karten der beiden hier angebotenen "Paket-Wochenenden" sind zu Weihnachten bereits ausverkauft. Die Erwartungshaltung der Fans ist offensichtlich sehr hoch! Da will man sich natürlich im Bluatschink-Team keine Blöße geben! Am 7. Dezember erfolgt die Live-Aufnahme in Telfs für die erste Bluatschink-Live-DVD, die im Oktober 2005 erscheinen wird.

Frühjahr 2005 - "Kaspar & die Wilderer" nimmt immer mehr Gestalt an! Neue Lieder werden geschrieben und aufgenommen. Im Mai beginnen die Proben unter der Regie von einem weiteren Lechtaler - Hubert Spiess! Bei der diesjährigen Frühjahrstournee kommen die Besucher bereits in den Geschmack einiger Lieder aus dem Musical: "So wia Du" heißt die dazugehörige Single, "Früher" und "I bin a Felsa" sind ja schon in den Jahren davor auf diversen CDs veröffentlicht worden, doch das Titellied "Kaspar" geht absolut unter die Haut. Die Kaspar Hauser-Geschichte ist auch in der heutigen Zeit aktuell, wo weltweit Millionen Kinder Opfer von Gewalt, Entführung und Missbrauch werden.

Juni 2005 - Wieder einmal sind Bluatschink gemeinsam mit anderen Austropop-Größen auf Tournee. Als Höhepunkt gastieren sie gemeinsam mit STS, Peter Cornelius und Georg Danzer vor zehntausenden Besuchern auf der Hauptbühne des Donauinsel-Festes in Wien.

Juli 2005 - am 15. Juli vielbejubelte Uraufführung des "KASPAR-Bluaticals". Die Zeitungskritiker loben Stück, Musik und das Ensemble der Geierwally Freilichtbühne in den höchsten Tönen. Bald schon sind auch die letzten KASPAR-Karten vergriffen, alle zwölf Aufführungen sind komplett ausverkauft. Auch die dazwischen stattfindenden Open-Air-Konzerte in der Bernhardstal-Schlucht sind bis auf den letzten Platz ausverkauft!

Oktober 2005 - Endlich: die Bluatschink-LIVE-DVD kommt in den Handel. 2 DVDs mit jeweils 167 min. Spielzeit, alles im Format 16:9 und mit Surround-Sound 5.1! Bei der DVD2 ist das ganze Konzert zusätzlich mit Gebärdensprache für Gehörlose ausgestattet. Weiters kann man sich eine Biografie und Discografie ansehen, Steckbriefe der Musiker und viele alte Bilder als Dia-Show und alte Filme und Hoppalas zum Schmunzeln dürfen natürlich auch nicht fehlen.

 
nach obennach oben
Zur Startseite | Bluatschink CDs | Kontaktadressen...
Admin Mail: guru@bluatschink.at

location: http://www.bluatschink.at/allg.htm